14,3 % (Seite 3 von 21)
Wie entsteht eine generalisierte Angststörung?

Wie entsteht eine generalisierte Angststörung?

Es gibt verschiedene Ursachen und Erklärungen, wie und warum eine generalisierte Angststörung entstehen kann:

  • Man kann die Veranlagung dazu geerbt haben (genetische Einflüsse).
  • Die chemischen Vorgänge im Körper können verändert sein: Vermutlich sind bei Menschen mit Angststörungen die Botenstoffe im Gehirn, die für Entspannung sorgen, weniger vorhanden oder wirken schlechter.
  • Manche Menschen, die eine Angststörung entwickeln, hatten als Kinder keine sichere Bindung, z.B. zu ihren Eltern oder anderen nahen Bezugspersonen. Sie haben das Verhalten ihrer nahen Bezugspersonen eventuell als unvorhersehbar erlebt.
  • Für Menschen mit generalisierter Angststörung ist es häufig schwerer auszuhalten als für andere Menschen, dass man keine "absolute Sicherheit" hat (zum Beispiel im Straßenverkehr oder am Arbeitsplatz). Sie reagieren sehr sensibel auf Reize, die eine Gefahr darstellen könnten.
  • Ereignisse, die harmlos oder bedrohlich sein können (also mehrdeutig sind) werden eher als bedrohlich eingeschätzt. Betroffene glauben, dass sie Dinge nicht ändern oder kontrollieren können, was wiederum Angst auslöst.
  • Viele Betroffene nehmen an, dass sie sich durch Sorgen vor Enttäuschungen schützen oder ein Unglück abwenden können. Hinter diesen positiven Annahmen über Sorgen steckt die Idee: Wer vorsichtshalber schon einmal Angst hat, dass etwas passieren könnte, ist dann nicht enttäuscht, wenn es auch wirklich passieren sollte.
  • Menschen mit hohen Ansprüchen an sich selbst sind oft empfänglicher für psychische Erkrankungen wie Angsterkrankungen.
Starke Bündnisse
Sitemap

Teilnehmer für psychenet.de-Umfrage gesucht!

UKE HamburgMit einer wachsenden Anzahl von aktuell über 100.000 monatlichen Besuchern möchten wir feststellen, wie unser von Experten erstelltes Angebot bei Nutzern ankommt und wie wir unser kostenloses Internetangebot weiterentwickeln können.

Dabei sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen, indem Sie sich 5-10 Minuten Zeit nehmen und bei der Umfrage mitmachen. Mit Ihrer Teilnahme tun Sie nicht nur uns ein riesen Gefallen, sondern auch zukünftigen Besuchern und Ratsuchenden auf psychenet.de.

Den Link zur Umfrage und detaillierte Informationen zur Umfrage erhalten Sie hier

Mit herzlichem Dank
Ihr psychenet.de-Team

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.