Die DISCOVER-Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf untersucht deutschlandweit das Wohlbefinden und den psychischen Stress der Bevölkerung mit dem Ziel die Erkennung und Behandlung psychischer Belastungen zu verbessern. 

Aktuell werden noch Studienteilnehmer*innen für die internetbasierte Studie, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird, gesucht.

Wie mitmachen?

Was passiert dann?

  • Ca. jede*r 10. Teilnehmer*in wird für drei weitere Nachbefragungen kontaktiert 
  • Dafür gibt es 3 x 5€ in Form von Amazon-Gutscheinen

 

Weitere Informationen zur Studienteilnahme finden sich in der PFD-Datei und auf der Webseite.

Auch in diesem Wintersemester findet die Vorlesungsreihe "Anthropologische Psychiatrie" statt; diesmal unter dem Thema "Völlige Gehirnerweichung? - zu Gottfried Benn und Else Lasker-Schüler". Die Vorlesungsreihe ist für alle zugänglich und wird in der Corona-Pandemie weiterhin als "Lecture2go" von der Universität angeboten. 

Die Videos sind unter den folgenden Links zu finden:

Zum aktuellen und letzten Termin (09.02.): "Völlige Gehirnerweichung? - zu Gottfried Benn und Else Lasker-Schüler" -Prof. Dr. Thomas Bock im Gespräch mit Dr. Marlies Graser und Torsten Flögel:

"Else Lasker-Schüler und Gottfried Benn befremdeten und schockierten vor über 100 Jahren ihre Zeitgenossen, sie mit ihrer leidenschaftlichen und schwärmerischen Dichtung (und mit ihrem Auftreten); er, der Arzt und Schriftsteller war, mit Gedichten aus dem Leichenschauhaus in seinem ersten Gedichtband „Morgue“. Beide verband in den Jahren 1912/13 eine kurze und intensive Liebesbeziehung, die auch poetisch ihren Niederschlag fand. Während viele Literaturwissenschaftler ihre Grundverschiedenheit betonen, sagt Kerstin Decker, dass das Gegenteil der Fall sei: „Seele erkennt Seele“. Beide kennen „Zustände, wo jedes Ich aufhört – eine Grunderfahrung des Dichtens….und Zustände, wenn das Ich wieder fest wird und sich unendlich vervielfacht“. In ihren Gedichten drücken sie Grenzzustände aus, die spannungsreich, zutiefst menschlich und doch fremd sind..."

Auch in diesem Wintersemester findet die Vorlesungsreihe "Anthropologische Psychiatrie" statt; diesmal unter dem Thema "Inflation der Verschwörungstheorien - wer schwört wem?". Die Vorlesungsreihe ist für alle zugänglich und wird in der Corona-Pandemie weiterhin als "Lecture2go" von der Universität angeboten. 

Die Videos sind unter den folgenden Links zu finden:

Zum aktuellen Termin (24.01): "Inflation der Verschwörungstheorien - wer schwört wem?" -Prof. Dr. Thomas Bock im Gespräch mit Prof. Dr. Michael Butter (Tübingen):

"Verschwörungstheorien scheinen Konjunktur zu haben. Spielen die Angst vor dem unsichtbaren Feind (Corona) oder die Folgen einer gespaltenen Gesellschaft (USA) eine wesentliche Rolle? Wer neigt zu Verschwörungstheorien und warum? Gibt es aus historischer Perspektive eine Zunahme oder doch eher das Gegenteil? Nutzt der Vergleich mit Wahn? Was hilft, um diesem Phänomen zu begegnen - gesellschaftlich, politisch, wissenschaftlich, aber auch in der ganz persönlichen / familiären Auseinandersetzung? Der Dialog zwischen Thomas Bock und dem Spezialisten Prof. Michael Butter führt zu hoffnungsvollen Schlussfolgerungen, u.a. zu Aufträgen an Politik und Wissenschaft..."

Weiterhin ist es möglich für Versicherte von privaten Krankenversicherungen psychotherapeutische Hilfe per Telefon zu erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass eine psychotherapeutische Behandlung dringend erforderlich, aber aufgrund der Pandemie weder in der Praxis noch per Videotelefonat durchführbar ist.

Des Weiteren können statt 40 Minuten nur noch 30 Minuten Telefonberatung pro Termin abgerechnet werden. Innerhalb eines Kalendermonats können bis zu vier 30-minütige telefonische Beratungen erstattet werden. 

Diese leicht geänderte Sonderregelung ist bis zum 31. März 2021 befristet. 

Die aktuell laufende Kampagne "Offensive Psychische Gesundheit" ist eine gemeinsame Initiative verschiedener Bundesministerien sowie zentraler Akteur*innen aus dem Bereich der Prävention. Das Ziel der Initiative ist in erster Linie die stärkere Vernetzung von Präventionsangeboten und die Förderung eines offenen Umgangs mit psychischen Belastungen. 

Im Format eines Adventskalenders bietet die "Offensive Psychische Gesundheit" auf ihrer Webseite im Dezember täglich neue Tipps und Angebote für die psychische Gesundheitsförderung. 

Am 10.12. wurde auf psychenet als Netz für psychische Gesundheit, und insbesondere auf unser Angebot von verschiedenen Selbsttests, aufmerksam gemacht. 

Pressekontakt

PD Dr. Jörg Dirmaier
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 59137

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.