Rückkehr zur Arbeit

Menschen, die wegen einer psychischen Erkrankung eine Weile nicht arbeiten konnten, fragen sich oft, ob sie in ihren Beruf oder an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren sollen und vor allem, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist. Das kann nach einer stationären Behandlung, während einer ambulanten Behandlung oder auch nach einer Rehabilitation sein. 

Die Entscheidung einer Rückkehr zur Arbeit ist oft mit Ängsten verbunden. Fragen wie: ‚Werde ich das durchhalten?‘ oder: ‚Bin ich den Aufgaben und Belastungen am Arbeitsplatz überhaupt wieder gewachsen?‘ können zu Verunsicherung führen.

Manche Menschen befürchten, dass sie zu früh wieder mit der Arbeit beginnen und dann wieder krank werden könnten. Andere haben Angst vor einer Benachteiligung am Arbeitsplatz, wenn Kollegen von der Erkrankung erfahren. 

Die Rückkehr zur Arbeit kann aber auch einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden haben. Das ist wissenschaftlich nachgewiesen.

Mit dieser Entscheidungshilfe möchten wir Sie dabei unterstützen, die für Sie richtige Entscheidung zu finden:

  • Wir informieren Sie unter „Die Fakten“ über Zusammenhänge von psychischen Erkrankungen und Arbeit.
  • Unter „Weitere Informationen und Hilfen" erfahren Sie, welche Hilfen es zur beruflichen Wiedereingliederung gibt, was Sie Ihre Ärzte, Therapeuten und Arbeitgeber fragen können und welche Unterstützungs- und Beratungsangebote es gibt.
  • Finden Sie unter „Meine Entscheidung" heraus, ob die Rückkehr zur Arbeit für Sie zum jetzigen Zeitpunkt richtig ist.
Starke Bündnisse
Sitemap

Teilnehmer für Online­befragung gesucht!

UKE HamburgSie oder Ihr Kind haben seit Juni 2018 ein erstes Gespräch in einer psychotherapeutischen Praxis geführt (psychotherapeutische Sprechstunde)?

Wir möchten herausfinden, wie gut die psychotherapeutische Versorgung zurzeit funktioniert und in welchen Bereichen noch Verbesserungen erforderlich sind. Die Ergebnisse dieser Studie sind wichtig, um herauszufinden, welche Probleme aus Sicht von Patientinnen und Patienten aktuell bestehen und wie diese künftig behoben werden können.

Um detaillierte Informationen zu bekommen, klicken Sie bitte hier, wenn Sie selbst ein erstes Gespräch bei einer Psychotherapeutin/einem Psychotherapeuten in Anspruch genommen haben oder hier, wenn ihr Kind in einer psychotherapeutischen Sprechstunde war.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.