Allgemeine Informationen zur Entscheidungshilfe

Warum eine Entscheidungshilfe generalisierte Angststörung?

Zur Behandlung von generalisierten Angststörungen kommen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten infrage, die wichtigsten sind eine psychotherapeutische Behandlung und die Behandlung mit Medikamenten.

Für welche Behandlung man sich – am besten gemeinsam mit dem/der Behandler/in - entscheidet, hängt von der Schwere der Erkrankung ab und von den eigenen Wünschen, Sorgen oder Vorstellungen. Manche Menschen sind skeptisch gegenüber Medikamenten oder haben Angst vor den Nebenwirkungen. Andere wiederum können sich nicht vorstellen, in einer Psychotherapie mit einem fremden Menschen über ihre Sorgen zu reden. Manchmal fällt da eine Entscheidung schwer. Deshalb haben wir diese Entscheidungshilfe entwickelt. Sie soll Menschen mit einer generalisierten Angststörung und ihre Angehörigen unterstützen, die für sie richtige Entscheidung zu fällen.



Diese Entscheidungshilfe stellt alle Behandlungsmöglichkeiten bei generalisierten Angststörungen mit ihren Vorteilen (Nutzen) und Nachteilen (Nebenwirkungen, Risiken) dar. So können Sie herausfinden, welche Behandlung am besten zu Ihren persönlichen Bedürfnissen und Vorstellungen passt. 



  • Es ist gut, dass Sie sich auf diesen Seiten selbst informieren! Diese Information kann das vertrauensvolle Gespräch mit Ihrem Arzt bzw. Psychotherapeuten jedoch keinesfalls ersetzen!
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Psychotherapeuten darüber, welche Behandlung aus Ihrer Sicht am besten zu Ihnen passt. Überlassen Sie nicht der/dem Behandler/in allein die Entscheidung.



Es geht in dieser Entscheidungshilfe ausschließlich um die Behandlung der generalisierten Angststörung.



Wir haben nicht beschrieben, wie man generalisierte Angststörungen vermeiden kann oder wie andere Angsterkrankungen (z.B. Agoraphobie und Panikstörung, soziale Phobie oder spezifische Phobien) behandelt werden.

Allgemeine Informationen als PDF downloaden

Starke Bündnisse
Sitemap

Teilnehmer für Online­befragung gesucht!

UKE HamburgSie oder Ihr Kind haben seit Juni 2018 ein erstes Gespräch in einer psychotherapeutischen Praxis geführt (psychotherapeutische Sprechstunde)?

Wir möchten herausfinden, wie gut die psychotherapeutische Versorgung zurzeit funktioniert und in welchen Bereichen noch Verbesserungen erforderlich sind. Die Ergebnisse dieser Studie sind wichtig, um herauszufinden, welche Probleme aus Sicht von Patientinnen und Patienten aktuell bestehen und wie diese künftig behoben werden können.

Um detaillierte Informationen zu bekommen, klicken Sie bitte hier, wenn Sie selbst ein erstes Gespräch bei einer Psychotherapeutin/einem Psychotherapeuten in Anspruch genommen haben oder hier, wenn ihr Kind in einer psychotherapeutischen Sprechstunde war.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.