Wie werden Psychosen behandelt?

Für Menschen in einer Psychose ist es anfangs wichtig, dass sie zur Ruhe kommen und die Reizüberflutung gemildert wird. Dabei hilft eine therapeutische Beziehung, die Orientierung und Sicherheit bieten kann.

Um die Reizüberflutung zu begrenzen, können auch Medikamente hilfreich sein. Doch vor allem muss die „Chemie" zwischen Therapeut und Patient stimmen. Sie ist die Basis der Behandlung mit Medikamenten, nicht umgekehrt. Die Behandlung mit Medikamenten sollte in Kombination mit psychologischen Therapien erfolgen.

Stabilität im Alltag und das Beachten erster Frühwarnzeichen spielen bei der Genesung von Menschen mit Psychosen eine besonders große Rolle. Der Austausch mit Gleichgesinnten in Selbsthilfegruppen und eine Begleitung durch geschulte Peer-Berater (Menschen mit der Erfahrung eigener seelischer Krisen) können eine wichtige Unterstützung sein. Auch gibt es zahlreiche gemeindepsychiatrische Dienste und Einrichtungen (z.B. betreutes Wohnen, Eingliederungshilfen, Kontaktstellen), die Menschen mit Psychosen bei der Bewältigung und Stabilisierung Ihres Alltags unterstützen.

Ihr Weg zur Genesung

Bevor eine Behandlung begonnen wird, muss abgeklärt werden, ob eine andere körperliche oder psychische Erkrankung für die Beschwerden verantwortlich ist (z.B. Krebs oder eine Demenz).

Starke Bündnisse
Sitemap

Teilnehmer:innen für Online-Fokusgruppe gesucht!

Das Forschungsprojekt CHIMPS-NET am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf möchte die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit einem psychisch erkrankten Elternteil verbessern. Im Rahmen der Studie wurde die Webseite www.chimpsnet.org ins Leben gerufen. Dort werden Informationen zu relevanten Themen für betroffene Familien bereitgestellt.

Die Website soll sich möglichst eng an den Bedürfnissen der Nutzer:innen orientieren. Im Rahmen einer moderierten Gruppendiskussion ("Fokusgruppe") soll daher die Website gemeinsam betrachtet und über die Inhalte diskutiert werden. Es können sowohl Eltern mit einer psychischen Erkrankung als auch erwachsene Kinder (ab 18 Jahre) mit psychisch erkranktem Elternteil teilnehmen.

Die Fokusgruppe dauert 90 Minuten und findet online statt. Weitere Informationen zur Teilnahme erhalten Sie unter folgendem Link:

Diese Website verwendet das Webanalyse-Tool Matomo ohne Cookie-Funktion. Eine Widerspruchsmöglichkeit sowie weitere Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie unter "weitere Informationen"