Viele Menschen mit chronischen (= langanhaltenden Depressionen) sprechen auf psychotherapeutische und medikamentöse Therapieversuche nicht an.

In der von James McCullough entwickelten spezifischen und strukturierten Psychotherapie zur Behandlung chronischer Depressionen „Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy“ (CBASP) stehen belastende Beziehungserfahrungen im Fokus der Therapie.

In einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Studie verglichen Wissenschaftler der Universitätsklinik Freiburg in Zusammenarbeit mit dem UKE sowie sechs weiteren deutschen Universitätskliniken die Wirksamkeit von CBASP mit einer unterstützenden Psychotherapie (sogenannte „supportive Therapie“). Insgesamt wurden 268 Patienten mit früh begonnener chronischer Depression behandelt. Per Zufall wurden die Patienten entweder CBASP oder der supportiven Therapie zugeteilt. Die Therapie wurde als Einzeltherapie durchgeführt und dauerte ein Jahr. Antidepressive Medikamente erhielten die Patienten währenddessen nicht.

Beide Behandlungen führten zu einer deutlichen Besserung für die Patienten, sowohl was die Verminderung der depressiven Symptome als auch eine verbesserte Leistungsfähigkeit und Lebensqualität betrifft. Insgesamt zeigten Patienten, die CBASP erhielten, eine geringere Depressionsschwere sowie eine höhere selbsteingeschätzte Lebensqualität am Ende der Behandlung.

Die Ergebnisse dieser klinischen Studie wurden im Februar in JAMA Psychiatry, einem der wichtigsten psychiatrischen Fachzeitschriften, veröffentlicht.
 
Literatur:
Schramm, E., Kriston, L., Zobel, I., Bailer, J., Wambach, K., Backenstrass, M., Klein, P., Schoepf, D., Schnell, K., Gumz, A., Bausch, P., Fangmeier, T., Meister, R., Berger, M., Hautzinger M., Härter, M. (2017) Effect of disorder-specific versus non-specific psychotherapy for chronic depression: A randomized clinical trial. JAMA Psychiatry, DOI 10.1001/jamapsychiatry.2016.3880.

Pressekontakt

PD Dr. Jörg Dirmaier
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 59137

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap

Teilnehmer:innen für Online-Gruppendiskussion gesucht

Das Forschungsprojekt CHIMPS-NET am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf möchte die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit einem psychisch erkrankten Elternteil verbessern. Auf der Webseite www.chimpsnet.org werden Informationen zu relevanten Themen für betroffene Familien bereitgestellt. Um die Website an die Bedürfnisse der Nutzer:innen auszurichten, soll eine moderierte Gruppendiskussion im Online-Format durchgeführt werden (ca. 1,5 Stunden). Dabei sollen gemeinsam Verbesserungsvorschläge für die Website diskutiert werden.

Es können Eltern mit einer psychischen Erkrankung als auch erwachsene Kinder mit psychisch erkranktem Elternteil teilnehmen. Für die Teilnahme erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung von 30 Euro. Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link:

Diese Website verwendet das Webanalyse-Tool Matomo ohne Cookie-Funktion. Eine Widerspruchsmöglichkeit sowie weitere Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie unter "weitere Informationen"