Viele Menschen mit chronischen (= langanhaltenden Depressionen) sprechen auf psychotherapeutische und medikamentöse Therapieversuche nicht an.

In der von James McCullough entwickelten spezifischen und strukturierten Psychotherapie zur Behandlung chronischer Depressionen „Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy“ (CBASP) stehen belastende Beziehungserfahrungen im Fokus der Therapie.

Momentan gründet sich das Hamburger Netzwerk für Versorgungsforschung (HAM-NET) mit dem Ziel der Verknüpfung aller relevanten Akteuren der Versorgungsforschung in der Hamburger Region zur Förderung der Versorgungsforschung und der Verbesserung der Gesundheitsversorgung.

Die Förderung es Projekts psychenet - Hamburger Netz psychische Gesundheit durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist Ende 2015 ausgelaufen.

Mit Ihrer Hilfe kann psychenet.de weiterhin wissenschaftlich hochwertige Informationen und weitere Angebote und Informationen rund um das Thema psychische Gesundheit kostenfrei zur Verfügung stellen.

Am 6.4. wird Dorothea Buck, die letzte Überlebende des NS-Psychiatrie, Ehrenvorsitzende des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener, Mitbegründerin des Trialogs/der Psychoseseminare, Künstlerin und Psychiatriereformerin 100 Jahre alt.

Am 31. Januar um 18 Uhr folgt der Höhepunkt der Vorlesungsreihe Anthropologische Psychiatrie im WS 2016/2017:

Prof. Dr. Joachim Küchenhoff, Chefarzt der Klinik Basel-Land, spricht zum Thema "Psychodynamik und Psychoanalyse der Pharmakotherapie“:
Die gewünschten und unerwünschten Wirkungen von Psychopharmaka sind abhängig von Vertrauen und Misstrauen, von Erwartung und Angst. Es gibt Placebo- und Nocebo-Effekte, also erwarteten Nutzen und Schaden. Die Beziehung zum Therapeuten ist entscheidend. Können wir das mehr nutzen?

Pressekontakt

PD Dr. Jörg Dirmaier
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 59137

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap

Neues Programm "8 Leben": Jetzt mitmachen!

Neues Programm „8 Leben – Erfahrungsberichte und Wissenswertes zum Thema Suizid“ ist ab sofort online. Fast jede*r kennt jemanden, der durch Suizid verstorben ist. Viele Menschen haben oder hatten Suizidgedanken, aber sprechen nicht darüber. Sie können uns helfen, das zu ändern. Wir möchten wissen, welche Erfahrungen Sie mit dem Thema Suizid gemacht haben.

Das Online-Programm „8 Leben“ richtet sich an Personen ab 18 Jahren mit unterschiedlichen Erfahrungen mit Suizidalität und Personen, die mehr über das Thema „Suizidalität“ erfahren möchten. Informieren Sie sich und machen Sie mit: Startseite „8 Leben“. Die Teilnahme erfolgt online, ist anonym und kostenlos.

Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme an diesem Online-Programm in einer akuten (suizidalen) Krisensituation in keiner Weise eine persönliche Betreuung ersetzt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.