Das neue Therapieprojekt "RELATE" richtet sich an Menschen mit Psychosen, die belastende Stimmen hören. Mit Hilfe dieser neuen Therapieform wird zunächst analysiert wie die Patient*innen auf ihre Stimmen reagieren, um sie anschließend dabei zu unterstützen, einen selbstsicheren Umgang mit ihren Stimmen, sowie mit anderen Menschen zu entwickeln. So sollen die psychischen Belastungen der Patient*innen reduziert und die Lebensqualität verbessert werden. 

Wer kann teilnehmen?

  • Mind. 16 Jahre alt
  • Mind. seit 6 Monaten Stimmenhören, die als belastend empfunden werden 

Kosten und Aufwandsentschädigung:

  • Die Teilnahme ist kostenlos 
  • Für die Beantwortung von Interviews und Fragebögen zur psychischen Gesundheit werden Fahrkosten erstattet und eine Aufwandsentschädigung von 12 Euro pro Stunde gezahlt

Bei dem Projekt handelt es sich um ein zusätzliches Therapieangebot. Das bedeutet, dass alle Teilnehmenden ihre bisherigen Behandlungen weiter in Anspruch nehmen können und keine Abrechnung über die Krankenkasse stattfindet. 

Das Projekt wird von der Hochschulambulanz der Universität Hamburg in Kooperation mit diversen Hochschulambulanzen und Kliniken in Bremen und Leipzig angeboten. 

Auch in diesem Wintersemester findet die Vorlesungsreihe "Anthropologische Psychiatrie" statt; diesmal unter dem Thema "Bedeutung von persönlicher Nähe und Begegnung". Die Vorlesungsreihe ist für alle zugänglich und wird in der Corona-Pandemie weiterhin als "Lecture2go" von der Universität angeboten. 

Die Videos sind unter den folgenden Links zu finden:

Zum aktuellen Termin (10.November): "Wenn die Gefahr von außen alle betrifft- macht Corona solidarischer?" - Dr. Candelaria Mahlke im Gespräch mit Gwen Schulz und Prof. Dr. Thomas Bock:

"Mehr Gleichheit auch in der Psychiatrie? Plötzlich ging vieles nicht mehr. Gewohnte Kontakte/Gruppen waren blockiert. Wer konnte, mied die Station- schon allein wegen der Ansteckungsgefahr. Eine Chance, die Psychiatrie vom Kopf auf die Füße zu stellen? Plötzlich sitzen alle in einem Boot, wird Angst Allgemeingut, Bedrohung selbstverständlich, Zwangshandlung zum verordneten Ritual. Eine Chance, psychische Störung anders wahrzunehmen, sich mehr als bisher symmetrisch als Subjekte zu begegnen? Verändern Abstand und Masken unsere Begegnungskultur?"

Die Corona-Pandemie führte zu einem starken Innovationsschub bei Videobehandlungen. Fast alle Psychotherapeut*innen haben Behandlungen per Video angeboten und fast alle haben dies erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie gemacht.

Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) thematisiert nun im Bericht zu einer Online-Umfrage von 3500 Psychotherapeut*innen die Erfahrungen mit Videobehandlungen während der ersten Welle der Corona-Pandemie.

Hierbei stellte sich heraus, dass neun von zehn Psychotherapeut*innen sich vorstellen können, auch nach Ende der Pandemie Videobehandlungen durchzuführen. Allerdings will dies die Hälfte nicht mehr so häufig tun wie während der Corona-Pandemie. 

Nach den Erfahrungen der Psychotherapeut*innen sind Videobehandlungen eine wichtige Ergänzung, aber kein Ersatz für Behandlungen im unmittelbaren Kontakt. Bei Videobehandlungen ist die nonverbale Wahrnehmung eingeschränkt und es können nicht alle psychotherapeutischen Interventionen durchgeführt werden. Des Weiteren stellen technische Probleme wie eine instabile Internetverbindung oder das fehlende "Know-How" bei kleinen oder älteren Patient*innen weiterhin ein Hindernis bei Videobehandlungen dar. 

Auch in diesem Wintersemester findet die Vorlesungsreihe "Anthropologische Psychiatrie" statt; diesmal unter dem Thema "Bedeutung von persönlicher Nähe und Begegnung". Die Vorlesungsreihe ist für alle zugänglich und wird in der Corona-Pandemie weiterhin als "Lecture2go" von der Universität angeboten.

Die Videos sind unter den folgenden Links zu finden:

Zum aktuellen Termin (27.Oktober): "Nähe und seelische Gesundheit - Zur Anthropologie von Gesundheit und Krankheit in der Pschychiatrie zur Corona-Zeit"- Gyöngyver Sielaff und Ex-In-Kurs Hamburg:

"Nähe ist schön und manchmal schwierig. Wir können sie wünschen und fürchten - sie ist existenziell für unser Leben, unsere Gesundheit. Und wenn wir trotzdem erkranken, ist der Wesenskern von (Psycho)Therapie persönliche Begegnung. Und nun? Die Corona-Krise konfrontiert uns mit Abstandsregeln, manche mit Isolation. In der Öffentlichkeit verschwinden Gesichter hinten Masken - was macht das mit uns? Wir haben Angst vor dem Virus, vor der Ohnmacht (der Medizin), vor der eigenen Überforderung im Alltag. Schreckliche Bilder prägen uns. Wie bewahren wir Hoffnung? Müssen wir die Nähe retten? Oder müssen wir umdenken: Mehr Home-Office, mehr virtuelle Therapie, Videokonferenzen, Chatrooms... Was wird aus Nähe, Bindung, Liebe, Vernunft...?"

Seit dem 6.10. sind die ersten Gesundheits-Apps zugelassen, die von Ärzt*innen und Psychotherapeut*innen verordnet werden können. Sie sind im staatlichen Verzeichnis geprüfter Gesundheits-Apps (https://diga.bfarm.de) aufgeführt. 

Es können Gesundheits-Apps verordnet werden, die...

  • Helfen Krankheiten zu erkennen, zu behandeln oder zu lindern
  • Helfen Krankheiten zu überwachen oder mit Behinderungen im Alltag besser zurechtzukommen 
  • Gleichzeitig von Patient*innen und Behandler*innen genutzt werden
  • Für Smartphones, Tablets oder Browser-Anwendungen für PC und Laptop erstellt worden sind 

Es können keine Gesundheits-Apps verordnet werden, die gesunden Menschen helfen Krankheiten vorzubeugen. 

Auch ist wichtig zu wissen, dass sie nicht den persönlichen Kontakt zu Ärzt*innen und Psychotherapeut*innen ersetzen, sondern lediglich eine sinnvolle Unterstützung und Ergänzung bestehender Angebote darstellen.  

Pressekontakt

PD Dr. Jörg Dirmaier
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 59137

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap

Teilnehmer:innen für Online-Studie gesucht

Im Rahmen einer 15-minütigen Online-Studie wird die Nützlichkeit und Verständlichkeit einer Gesundheitsinformation zur Nutzung von Schlaf- und Beruhigungsmitteln überprüft.

Wir suchen Personen, die aktuell selbst solche Medikamente (Benzodiazepine oder Z-Substanzen) einnehmen, darüber nachdenken oder mit ihrem Hausarzt/ihrer Hausärztin über eine mögliche Einnahme gesprochen haben.

Wir suchen auch Angehörige von Personen, die Schlaf-und Beruhigungsmittel einnehmen, und nach Informationen suchen.

Die Studienteilnahme ist komplett anonym und Sie können die Teilnahme jederzeit abbrechen. Für die Teilnahme erhalten Sie einen Wertgutschein in Höhe von 15€.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.