Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat ihre Patient:inneninformation "Wege zur Psychotherapie" aktualisiert. Insbesondere wurden hierbei gesetzliche Neuerungen wie "Gruppenpsychotherapie", "Psychotherapie per Video" oder "Gesundheits-Apps in der Psychotherapie" fokussiert. Des Weiteren bietet die Broschüre Patient:innen grundlegende Informationen zu professioneller Hilfe bei psychischen Erkrankungen. 

So liefert die Broschüre Antworten und thematisiert Aspekte wie: 

  • Bin ich psychisch krank?
  • Die psychotherapeutische Sprechstunde
  • Akutbehandlung - rasche Hilfe bei akuten Krisen 
  • Probesitzungen 
  • Wer zahlt - Anträge und Kosten 
  • Ihre Rechte als Patient:in 

Die Patient:inneninformation finden Sie hier

Der Wegweiser ist auch in englischer sowie in türkischer Sprache verfügbar. 

Aufgrund der andauernden Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 in Deutschland, haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen darauf geeinigt, die bereits eigeführten Sonderregelungen zur Videosprechstunde und telefonischen Konsultation bis zum 30. September 2021 zu verlängern.

Psychotherapeutische Videositzungen können weiterhin ohne Obergrenze angeboten werden. Neben Einzeltherapiesitzungen gilt dies auch für die Psychotherapeutische Sprechstunde und probatorische Sitzungen per Video. Des Weiteren können Gruppentherapien in Einzeltherapien umgewandelt werden, ohne dass - über eine einmalige formlose Anzeige an die Krankenkasse hinaus - eine Begutachtung oder gesonderte Antragstellung bei der Krankenkasse erfolgen muss.

Auch Versicherte der privaten Krankenversicherung und Beihilfeberechtigte können während der Corona-Pandemie weiterhin unbürokratisch psychotherapeutische Behandlung per Videotelefonat in Anspruch nehmen. Die gemeinsamen Abrechnungsempfehlungen von Bundespsychotherapeutenkammer, Bundesärztekammer, privater Krankenversicherung und Beihilfe wurden ebenfalls bis zum 30. September 2021 verlängert. Längere Telefonate können weiter durchgeführt werden, wenn eine psychotherapeutische Behandlung dringend erforderlich, aber aufgrund der Pandemie in der Praxis oder per Videotelefonat nicht durchführbar ist.

Auch in diesem Sommersemester findet die Vorlesungsreihe "Anthropologische Psychiatrie - philosophische Aspekte psychischer Erkrankungen" online statt; diesmal unter dem Thema "Gibt es die seelisch gesunde Stadt?". Die Vorlesungsreihe ist für alle zugänglich und wird in der Corona-Pandemie weiterhin als "Lecture2go" von der Universität angeboten. 

 Die Videos sind unter dem folgenden Link zu finden: 

Zum aktuellen und letzten Termin (29.06.): Sensibilität und Toleranz - der Trialog wird präventiv - Prof. Dr. Thomas Bock im Gespräch mit Ece Nalinci, Claudia Wetterhahn und Rebecca Nixdorf (alle Irre menschlich Hamburg e.V.)      

"Irre menschlich Hamburg ist eines der Antistigmaprojekte der ersten Stunde, eine Bewegung von unten, vor über 20 Jahren erwachsen aus dem Trialog/Psychoseminar: Begegnungsprojekte in Schulen und Betrieben - trialogische Fortbildungen - spezielle Gruppenangebote für junge Menschen, um für tiefe Krisen die richtigen Worte zu finden. Der Kampf gegen Vorurteile und Stigmatisierung wird zu einem Werben für Sensibilität und Toleranz - sich selbst und anderen gegenüber. Ein Beitrag für Prävention, für ein gutes Zusammenleben - notwendige Bedingung für einen seelisch gesunden Ort."

Auch in diesem Sommersemester findet die Vorlesungsreihe "Anthropologische Psychiatrie - philosophische Aspekte psychischer Erkrankungen" online statt; diesmal unter dem Thema "Gibt es die seelisch gesunde Stadt?". Die Vorlesungsreihe ist für alle zugänglich und wird in der Corona-Pandemie weiterhin als "Lecture2go" von der Universität angeboten. 

 Die Videos sind unter dem folgenden Link zu finden: 

Zum aktuellen Termin (15.06.): Housing first - Wege aus einem doppelten Dilemma? - Prof. Dr. Thomas Bock im Gespräch mit Stephan Karrenbauer (Leiter Sozialarbeit, Hinz & Kunzt) und Katja Hübner (Autorin)

"Gegenüber dieser Wechselwirkung ist das Hilfesystem zu hochschwellig und schwerfällig. Katja Hübner, Autorin des Buchs "OK, Danke, Ciao", spricht über ihre Begegnung mit einem jungen obdachlosen und verrückten Mann sowie mit dem Hilfesystem - eine hoffnungsvolle Geschichte, gegen das Klischee der anonymen Grossstadt. Stephan Karrenbauer, Sozialarbeiter beim Hamburger Stadtmagazin Hinz und Kunzt berichtet aus der Praxis und von den Erfolgen der Corona-Schutzprogramme mit Hotel Plätzen und von Housing First. Politisch stehen wir erst am Anfang." 

Auch in diesem Sommersemester findet die Vorlesungsreihe "Anthropologische Psychiatrie - philosophische Aspekte psychischer Erkrankungen" online statt; diesmal unter dem Thema "Gibt es die seelisch gesunde Stadt?". Die Vorlesungsreihe ist für alle zugänglich und wird in der Corona-Pandemie weiterhin als "Lecture2go" von der Universität angeboten. 

 Die Videos sind unter dem folgenden Link zu finden: 

Zum aktuellen Termin (01.06.): Angst um diese Welt - psychische Krisen durch Umweltzerstörung? - Prof. Dr. Thomas Bock im Gespräch mit Katharina van Bronswijk (Psychologists for future, Regionalgruppe Hamburg) 

"Die Zerstörung der Umwelt betrifft uns auch im Inneren. Selbst die Leugnung der Gefahr kann unsere Vitalität blockieren. Wie kommen wir raus aus der Falle, die uns Konsumzwang mit Freiheit verwechseln lässt? Haben Psychoseerfahrene besondere Sensoren für gesellschaftliche Bedrohungen? Ist seelische Gesundheit ein Grund mehr für Umweltschutz? Die Sorge um die Natur braucht Solidarität."

Pressekontakt

PD Dr. Jörg Dirmaier
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 59137

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap

Online-Studie zu Z-Substanzen und Benzodiazepinen

Im Rahmen einer Studie wird am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine Befragung zum Einnahmeverhalten von Z-Substanzen (Wirkstoffe: Zopiclon, Zolpidem, Zaleplon) und Benzodiazepinen (z.B. Diazepam) durchgeführt.

Haben Sie in den letzten 12 Monaten schon einmal solche Medikamente (Z-Substanzen und/oder Benzodiazepine) eingenommen? Dann würden Sie die Wissenschaftler:innen bitten, an der Befragung zu Ihrem Einnahmeverhalten teilzunehmen. Die Online-Befragung dauert ca. 10 Minuten.

Unter folgendem Link können Sie an der Studie teilnehmen:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.