Das Deutsche Netzwerk Gesundheitskompetenz e.V. (DNGK) ist ein gemeinnütziger Verein, welcher sich für die Entwicklung und Verbreitung von Gesundheitskompetenz einsetzt. In einem aktuellen Projekt des DNGK entsteht eine Online-Bibliothek mit zuverlässigen Gesundheitsinformationen zu körperlichen und psychischen Erkrankungen. Die Online-Bibliothek beinhaltet Verlinkungen zu Patienteninformationen und Patientenerfahrungen, die sowohl von Behandler*innen als auch Patient*innen genutzt werden können, um etwa verschiedene Gesundheitsinformationen miteinander zu vergleichen.

Die neue Online-Bibliothek erreichen sie hier: https://dngk.de/bibliothek/

Befragungsteilnehmer*innen des Barmer Ärztereports 2020 zeigen sich größtenteils zufrieden mit der psychotherapeutischen Behandlung. Etwa 80% der Patient*innen gaben an mit der therapeutischen Behandlung insgesamt „vollkommen zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ zu sein. Ähnlich hohe Zustimmungswerte finden sich für die Informationsvermittlung innerhalb der Therapie. 

Des Weiteren gaben 2/3 der Patienten*innen an, mit dem Ergebnis der Therapie zufrieden zu sein. 25% waren zusätzlich „teils, teils“ zufrieden und nur 8% „weniger zufrieden“ oder „unzufrieden“ mit dem Ergebnis der psychotherapeutischen Behandlung. Dies sei nicht verwunderlich, so Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK): „Nicht alle Erkrankungen, seien es psychische oder körperliche, sind so behandelbar, dass die Patient*innen keine Beschwerden mehr haben. Daher sind diese Patient*innen auch nicht zu 100 Prozent mit ihrer Behandlung zufrieden.“ 

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) hat zusammen mit der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) Informationsbroschüren zu folgenden Themenschwerpunkten überarbeitet: 1) Betroffene mit psychischen Erkrankungen im höheren Alter, 2) Psychosoziale Belastungen von pflegenden Angehörigen älterer Menschen. 

Die Informationsbroschüre „Wenn die Seele krank ist – Psychotherapie im höheren Lebensalter“ richtet sich an Betroffene und gibt einen Überblick über die häufigsten psychischen Erkrankungen sowie deren Behandlungsmöglichkeiten. Ziel ist es, ältere Menschen zu ermutigen, sich bei Bedarf professionelle Unterstützung zu suchen.

Der Versorgungsbericht der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) hat festgestellt, dass starke Lücken in der Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge bestehen. So werden Psychosoziale Zentren stärker denn je für Beratung und Hilfe von geflüchteten Menschen angefragt, jedoch kann der Bedarf bei Weitem nicht gedeckt werden. 

Dies hat zur Folge, dass Geflüchtete im Vergleich zum Vorjahr länger (die Wartezeit hat sich um etwa ein Drittel erhöht) auf einen Platz in einem Psychosozialen Zentrum warten müssen. Auch Die Wartezeit auf einen Therapieplatz ist in den letzten Jahren auf durchschnittlich 7,3 Monate gestiegen. 

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 22. November 2019 einstimmig beschlossen, dass die Systemische Therapie als weiteres Psychotherapieverfahren für Erwachsenen nun eine Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen in der ambulanten Versorgung wird. Damit ergänzt das Verfahren die drei bisher zugelassenen Verfahren, die beiden psychodynamischen Verfahren (Psychoanalyse und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) und die Verhaltenstherapie. Sie kann somit regulär bei dem Besuch einer ambulanten Psychotherapie abgerechnet werden.

Pressekontakt

PD Dr. Jörg Dirmaier
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, UKE

Martinistr. 52
20246 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 7410 59137

presse@psychenet.de

Starke Bündnisse
Sitemap

Teilnehmer:innen für Online-Studie gesucht

Das Forschungsprojekt CHIMPS-NET zielt auf die Verbesserung der Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit psychisch erkranktem Elternteil ab.

Im Rahmen der Studie soll zudem die Internetseite www.chimpsnet.org weiterentwickelt werden. Auf dieser werden Informationen zu relevanten Themen für betroffene Familien verfügbar gemacht. Um herauszufinden welche Informationsbedarfe wir abbilden sollen, benötigen wir die Mithilfe von betroffenen Eltern oder erwachsenen Kindern (ab 18 Jahre) mit psychisch erkranktem Elternteil!

Unter folgendem Link können Sie an der Studie teilnehmen, sie dauert in etwa 8-20 Minuten:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.