59,3 % (Seite 16 von 27)
Weitere Therapie- und Unterstützungsmöglichkeiten bei Depressionen sind:

Wachtherapie (Schlafentzugstherapie)

Die Behandlungsleitlinien empfehlen, dass eine Schlafentzugstherapie – bei der man eine Nacht lang wachgehalten wird – eingesetzt werden soll, wenn eine sehr schnelle, kurzfristige Besserung gewünscht wird. 60 Prozent der Patienten geht es danach deutlich besser. Allerdings hält die Wirkung nicht lange an: Viele Patienten erleiden einen Rückfall, wenn sie wieder eine Nacht durchgeschlafen haben.

Schritt 2 als PDF downloaden

Kostenfreies Angebot

Trainings­programm MoodGYM

Sie möchten das computergestützte, interaktive und leicht verständliche Trainingsprogramm zur Vorbeugung und Verringerung von depressiven Symptomen ausprobieren.

Starke Bündnisse
Sitemap
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.