25,9 % (Seite 7 von 27)
Beobachtendes Abwarten

Beobachtendes Abwarten

Bei einer leichten Depression kann man auch ohne eine eingreifende Behandlung wieder gesund werden. Bei diesem „Beobachtenden Abwarten“ beginnt die Behandlung erst, wenn sich die Krankheit verschlimmert. Die Patienten werden von ihrem Arzt (meist Hausarzt) begleitet. Zu regelmäßigen Terminen überprüft der Arzt, ob und wie sich die Beschwerden verändern. 

Wenn nach zwei Wochen keine Besserung oder sogar eine Verschlechterung der Beschwerden eintritt, sollte eine Behandlung begonnen werden. Bei leichten Depressionen können zunächst auch unterstützende Gespräche, eine allgemeine Beratung, Aufklärung über die Erkrankung, angeleitete Selbsthilfe, z.B. durch Selbsthilfebücher oder Online-Programme sowie Problemlöseansätze angeboten werden, bevor eine medikamentöse Therapie oder Psychotherapie begonnen wird.

WICHTIG: Das beobachtende Abwarten ist nur für Patienten mit einer leichten Depression geeignet. Bei mittelschweren oder schweren Depressionen sollte der rasche Beginn der Behandlung erfolgen!

Vorteile

  • keine Nebenwirkungen
  • Weiterbetreuung durch den eigenen Hausarzt möglich, keine Arzt- oder Psychotherapeutensuche notwendig
  • wenig Zeitaufwand

Nachteile

  • Beschwerden können wiederkommen
  • Einzelne Krankheitsphasen können länger dauern als mit Behandlung

Schritt 2 als PDF downloaden

Kostenfreies Angebot

Trainings­programm MoodGYM

Sie möchten das computergestützte, interaktive und leicht verständliche Trainingsprogramm zur Vorbeugung und Verringerung von depressiven Symptomen ausprobieren.

Starke Bündnisse
Sitemap

Teilnehmer:innen für Online-Fokusgruppe gesucht!

Das Forschungsprojekt CHIMPS-NET am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf möchte die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit einem psychisch erkrankten Elternteil verbessern. Im Rahmen der Studie wurde die Webseite www.chimpsnet.org ins Leben gerufen. Dort werden Informationen zu relevanten Themen für betroffene Familien bereitgestellt.

Die Website soll sich möglichst eng an den Bedürfnissen der Nutzer:innen orientieren. Im Rahmen einer moderierten Gruppendiskussion ("Fokusgruppe") soll daher die Website gemeinsam betrachtet und über die Inhalte diskutiert werden. Es können sowohl Eltern mit einer psychischen Erkrankung als auch erwachsene Kinder (ab 18 Jahre) mit psychisch erkranktem Elternteil teilnehmen.

Die Fokusgruppe dauert 90 Minuten und findet online statt. Weitere Informationen zur Teilnahme erhalten Sie unter folgendem Link:

Diese Website verwendet das Webanalyse-Tool Matomo ohne Cookie-Funktion. Eine Widerspruchsmöglichkeit sowie weitere Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie unter "weitere Informationen"